Hersteller

Seit der Gründung vom WeingutRigoloccio und noch mehr mit der neuen Ausrichtung im Jahr 2017 war Rigoloccio stets bestrebt, seinen eigenen „Stil“ zu kreieren, um jede Flasche mit hohem Wiedererkennungswert zu machen.

Aus diesem Grund erreicht die Traubenproduktion pro Pflanze kaum 800 Gramm und die Produktion pro Hektar etwa 60 Doppelzentner. Erstklassige Ausrüstung verbessert die Qualität der Trauben, während die Weinbereitungsmethoden eine konstante Temperaturkontrolle in jeder Phase der Weinbereitung garantieren. Sorgfältig von Hand gelesene Trauben werden zunächst von etwa 30-35 °C auf 12-16 °C gekühlt, damit keine wertvollen Aromen verloren gehen. Dafür ist die Wahl des Lesezeitpunkts wichtig.

Sie beginnt in der Regel Mitte bis Ende August und endet je nach Parzelle und Sorte etwa Mitte September und nicht vor der Bewertung der Reife der Tannine: Dies schafft die richtige Grundlage, um die Feinheit und Eleganz zu erreichen, die Rigoloccio-Weine seit jeher auszeichnen. Nach der Ernte werden die Trauben erneut nach Qualität und zur Beseitigung von Abfällen sortiert.

Jeder Cru wird dann separat vergoren, um am Ende gemäß den Bedingungen des ursprünglichen Weinbergs und der Persönlichkeit, die der Winzer in jedem Wein erreichen möchte, verschnitten zu werden.

Weinberge

Mit einem ausgewogenen Sand-, Schluff- und Lehmanteil sowie einem hohen Anteil an Steinen und einem außergewöhnlichen Eisengehalt ist der Boden des Weinguts Rigoloccio von Natur aus für den Anbau von Trauben und insbesondere für die Produktion von Wein geeignet großartige Weine.

Die Idee, französische Trauben anzupflanzen, sollte nicht überraschen: Die Bedingungen sind denen des nahe gelegenen Bolgheri, weniger als 40 Kilometer entfernt, sehr ähnlich, das in den 80er Jahren erstmals französische Rebsorten anpflanzte, was dem gesamten Sektor neue Impulse gab und die Qualitätserwartungen anhob die gesamte Alta Maremma. Abgesehen von diesen Bodeneigenschaften genießt das Unternehmen eine hervorragende Lage.

40-100 Meter über dem Meeresspiegel gelegen, profitieren die Reben von der milden Meeresbrise von der nahe gelegenen Insel Elba und dem Golf von Follonica sowie von konstantem Sonnenschein. Tag/Nacht-Temperaturschwankungen sind in diesem Gebiet ebenfalls bemerkenswert und für die Aromen des Weins wesentlich.

Historie

Um Vitis vinifera in die Maremma aus dem antiken Griechenland zu importieren, waren die Etrusker um das siebte Jahrhundert n. Chr. Seitdem hat der Anbau der Reben nie aufgehört, begünstigt durch das milde Klima und das Land mit einer außergewöhnlichen mineralischen Zusammensetzung, die auf das Vorhandensein zahlreicher unterirdischer Lagerstätten zurückzuführen ist.

Tatsächlich geht die Entdeckung der Pyritmine auf das Jahr 1898 zurück, das aufgrund der Anwesenheit der Oberen Maremma den Namen Rigoloccio "fiumiciattolo" vom toskanischen Fluss "rigo" erhielt.

Weinanbaugebiet Italien Weinregion Toskana

zuletzt angesehen